Nach Abschluss der Bauarbeiten wurde am gestrigen Vormittag im Beisein von Bürgermeister Hans-Christiart Köllmer und Landrat LutzRainer Senglaub der Gehweg vor dem Bestattungsinstitut Tittelbach und der Natursteinfirma Vogler an die Stadt zur Nutzung übergeben.

ARNSTADT - Initiator Sven Titelbach unterbreitete in Gesprächen mit der Stadtverwaltung in Kenntnis der öffentlichen Finanzsituation den Vorschlag, den Bürgersteig privat zu sanieren, was, wie man sich vorstellen kann, erfreut aufgenommen wurde.
An der Finanzierung beteiligte sich auch Nachbar Siegfried Vogler, der seit 1993 mit seinen 10 Mitarbeitern Natursteinprodukte in Arnstadt herstellt. Einen geringfügigen Betrag steuerte die Stadt noch bei. Die Gestaltung des Gesamtensembles mit dem nach Vorgaben des Denkmalschutzes rekonstruierten und sanierten Pavillon, den Firmenchef Titelbach 1997 von der Erbengemeinschaft Herda erwarb und der zukünftig als Abschiedshalle dienen wird, wird einschließlich der Innenausstattung nach Fertigstellung die stolze Summe von zirka einer viertel Million Euro verbraucht haben.
Besonderer Dank galt daher der sehr guten Zusammenarbeit mit dem örtlichen Finanzinstitut und der Denkmalschutzbehörde des Landratsamtes.
Eine schöne Visitenkarte sei an dieser Stelle entstanden, lobte Bürgermeister Köllmer bei der Übergabe und Landrat Senglaub ergänzte, dass hier private Initiative mit den Interessen des Gemeinwesens harmonierten. Ein Beispiel, dass Schule machen könnte.
Dank galt auch der Firma Killenberg, die trotz erschwerter Arbeitsbedingungen - die vollständige Sperrung des Gehweges während der Bauarbeiten war nicht genehmigt worden - die Außenarbeiten binnen drei Wochen erledigte. Die fachliche Begleitung des Gesamtprojektes liegt bis zur Fertigstellung in den Händen des Architekturbüros Mühlbauer. (mth)