Ein Anruf kam gestern aus Thailand von Sven Tittelbach- Helmrich, Inhaber des Bestattungsinstitutes Tittelbach in Arnstadt. Er ist seit Donnerstag in der Krisenregion tätig, um Leichen soweit zu rekonstruieren, damit eine Identifizierung und die Überführung der Toten nach Deutschland auf dem Flugwege möglich ist.

ARNSTADT,(mk).

Die Bilder seien unbeschreiblich, ein entsetzlicher Verwesungsgeruch liege in der Luft. Bei 35 Grad Hitze arbeitet das zehnköpfige Helferteam mit Schutzanzug und Gasmaske. Es gehört der Interessengemeinschaft. Deathcare Embalming" (TA berichtete) an. Die Einbalsamierer arbeiten gegen die Zeit, wie Tittelbach am Telefon über das Festnetz beschrieb, denn das Handynetz sei völlig zusammengebrochen. Im Helferteam, das in Phuket eingesetzt ist, arbeiten ausgebildete Thanatologen, was soviel bedeutet, wie die spezielle Behandlung von Verstorbenen, die Rekonstruktion von Unfallopfern oder wie in den Krisengebieten die hygienische Totenversorgung. Der Begriff ist von dem griechischen Wort Thanatos abgeleitet - der Tod.

Teilweise sei die Verwesung bei den Flutopfern schon soweit voran geschritten gewesen, so Tittelbach, dass eine Rekonstruktion einfach nicht mehr möglich gewesen wäre.

Am vergangenen Samstag konnten allerdings sechs Verstorbene für die Überführung nach Deutschland soweit konserviert und die schrecklichen Spuren. behoben werden. Am Neujahrstag wurden vier Leichen aus Deutschland präpariert. Derzeit könne man auch kein Formalin mehr in die Ve-
nen der Leichen spritzen, um so bakterientötend zu wirken, sondern die Toten nur noch äußerlich mit Desinfektionsmitteln behandeln. Anfangs seien die Hilfsmaßnahmen auch etwas unkoordiniert gewesen.
Der Einsatz von Sven Tittelbach und weiteren Bestattern aus Deutschland ist von ZDF-Teams und von Focus-TV gefilmt und so in den letzten Tagen auch im Femsehen gewürdigt worden. Doch die Mission für den Amstädter und weitere Thanatopraktiker geht heute zu Ende, dafür reisen erneut zwei Einbalsamierer nach Thailand.

Von welchem Flughafen die Mitglieder der IG .Deathcare Embalming" abfliegen werden, war gestern noch nicht bekannt. Am morgigen Mittwoch wird Tittelbach dann wieder in Amstadt erwartet. Obwohl er psychologisch geschult ist, muss auch er die schrecklichen Bilder erst einmal verarbeiten.