Thüringer Allgemeine v. 28. September 1999

Tittelbach-Helmrich im
Erdbebengebiet auf Taiwan

Thanatopraktiker hilft bei Einbalsamierungen vor Ort

ARNSTADT/TAIWAN (mk).      Der Arnstädter Sven Tittelbach -  Helmrich ist am Samstag mit insgesamt 17 ausgebildeten Thanatopraktikern in das Erdbebengebiet nach Taiwan geflogen. Nur 25  Deutsche besitzen eine Ausbildung auf diesem Gebiet der Thanatologie (der Einbalsamierung von Toten)  und zu ihnen gehört Tittelbach. Vom Deutschen Institut für Thanatologie (DIT)  sei die Bitte an ihn heran getragen worden, dort mit Hilfe zu leisten. Dieser sei er sofort gefolgt. Das Problem auf Taiwan bestand darin, daß nicht genügend Kühlcontainer für die über 2000  Opfer des Erdbebens bereit gestellt werden konnten. Die Toten müssen am zweiten Tage auf Grund der Seuchengefahr  beerdigt werden. Da aber nicht alle Erdbebenopfer so schnell identifiziert werden können, müssen sie einbalsamiert werden, was auch in einigen Fällen von der deutschen Delegation bereits geschehen  ist. Sven Tittelbach-Helmrich befindet sich in Taichung. In einem kurzen Telefonat mit der Thüringer Allgemeine äußerte er gestern, daß "die Situation vor Ort zwar bedrückend auf Grund dieser Katastrophe" sei, jedoch die Helfer hier "alles gut im Griff" hätten, Mittlerweile seien ausreichend Kühlcontainer vorhanden, so das für  die Thanatopraktiker nicht so viele Einbalsamierungen  vorzunehmen  seien,  wie ursprünglich vorgesehen war.